September 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  
             

Die neusten Beiträge

Saison 2017

  Team Spiele Pkt
1. Hot 12 23
2. Inf 12 22
3. Zf 11 21
4. Jon 12 18
5. Lok 13 17
6. FC 11 15
7. Tri 14 15
8. Exi 12 15
9. Coc 11 14
10. Goe 13 13
11. Bla 12 12
12. SC 14 12
13. CF 11 10
14. SKV 13 10
15. Roy 11 8
16. CCS 11 5
17. Led 12 3
18. Int 11 2
19. ASV 10 1
20. Bom 10 0

Die bunte Liga

Die Geschichte der bunte Liga Rheinhessen

Die Ursprünge der BLR gehen auf diverse Kick-Treffen (schon Anfang der 90er auf der Zit, in Ingelheim, in Nieder-Olm) zurück. 1994 gab es das erste Turnier (Jägermeister-Cup, Weiler), auf dem ein Teil der späteren Gründungsmitglieder zum ersten Mal organisiert in einem größeren Rahmen miteinander kickten. 1995 und 1996 folgten weitere Turniere (Königs-Cup, Ingelheim; Flohbiß-Cup, Nieder-Olm) und die Idee, das ganze zu einer richtigen Liga auszuweiten. Carsten Nickel (Torpedo ´94) und Schweik (RzB) luden gegen Ende ´96 zu einem Treffen in das Mainzer Kolleg in der Uni, zu dem ca. 12 (?) Teams und ein besoffener Hilli (DZK) erschienen und auf dem die Gründung der BLR sowie ihre weitestgehend bis heute gültige Satzung und die Herausgabe der Bibel beschlossen wurde. Auf einer Vielzahl von Ligatreffen wurde dann in den Folgejahren an den Statuten gefeilt.

Infos über die Liga und die aktuelle Tabelle gab es in den ersten Jahren über den von Carsten verschickten BLED (Bunte Liga Ergebnis Dienst), dafür mußten die Teams Spielberichte an Carsten schicken. Spiele wurden telefonisch oder auf Parties ausgemacht.

1997

Anfang März ´97 ging es los, es wurde erst mal nur eine Einfach-Runde mit 10 Teams bis zum Sommer geplant; diese wurde dann aufgrund des durchschlagenden Erfolges zur Doppelrunde und an ihrem Ende auf einer wilden Abschlussfeier im Haus Mainusch (Uni) (?) der Meister Ghettoboyz gekürt. Pokalsieger: Dynamo Zirrhose Köngernheim mit Michael Scheller 

1998

1998 kamen 4 neue Teams dazu, deshalb wurde die bis heute gültige Einfachrunde eingeführt, um die Anzahl der Spiele in Grenzen zu halten, aber trotzdem gegen jedes Team aus der BLR zu spielen. Dafür wurde der Pokal eingeführt, in der Liga begann der Siegeszug von RzB. Meister: RzB, Pokal: FKK

1999 

16 Teams. Meister: RzB, Pokalsieger: 120er Finthen.

2000

16 Teams. Erste Bestrebungen, mit einer BLR-Auswahl an großen Turnieren teilzunehmen (Kassel, DAM/Regensburg). Meister: RzB (zu Null Punkte), Pokalsieger: Lederdämmerung

2001

14 Teams. Da Carsten sich nun auch offiziell aus dem Liga-Ausschuß zurückgezogen hatte und der BLED eingeschlafen war, wurde von Issam (Palettis) eine Internet-Seite entwickelt - mit einem tollen Intro. Meister: Lederdämmerung, Pokalsieger (und -verlierer): RzB

2002

15 Teams. El Presidente (Cocas) entwickelt das BLR-Logo und setzt zusammen mit Leonardo (Cocas) mit einer durchgestylten Bibel neue Maßstäbe. Struppi übernimmt den Internet-Auftritt und bastelt die erste funktionierende BLR-Seite. Eine BLR-Auswahl fährt zur Bolz-WM nach Kassel und spielt ganz gut. Der Umsatz an Grillgut steigt in und um Mainz rapide an, besonders der Meister zeichnet sich aus. Meister: Lederdämmerung, Pokalsieger: Showgirls

2003

14 Teams. Die Zit wird immer mehr zum Mainzer Wembley, einige haben scheinbar eine Dauerkarte und sind bei nahezu jeder Ballbewegung als Zuschauer dabei. Die Regel 1-2-3-4-5 entsteht aufgrund der vorherigen Saison - und fordert sofort ihr erstes Opfer; seitdem ein beliebtes Diskussionsthema, wenn im Forum mal nichts los ist. Die Bibel wird schwarz, dick und kommt spät. Meister: Showgirls, Pokalsieger: RzB

2004

14 Teams. Beispielloser Absturz des Meisters. Insgesamt ausgeglichene Saison. BLR-Auswahl bei der AEM in Zürich, dort unglücklich ausgeschieden. Meister: FKK, Pokalsieger: Coca Juniors

2005

16 Teams. Und eine gigantische neue Internet-Seite. Der erste Spielabbruch der Ligageschichte  wirft einen dunklen Schatten. Meister: West End United, Pokalsieger: RzB

2006

Nach kontroverser Diskussion werden 17 Teams als Obergrenze festgelegt. Zum zehnjährigen Jubiläum gibt es das erste Double. Meister: Coca Juniors, Pokalsieger: Coca Juniors, Hallen-Cup: HSV-Allstars

2007

17 Teams. Hallen-Cup: Tristesse Mayence. Meister: Coca Juniors, Pokalsieger: Lederdämmerung

2008

15 Teams. Meister: Coca Juniors, Pokalsieger: Tristesse Mayence

2009

Anfangs 16 Teams, während der Saison zwei Rückzüge, Saison dadurch chaotisch und insgesamt sehr zäh. Der neue Rekordmeister gewinnt im Neunmeter-Schießen zum zweiten Mal das Double. Meister und Pokalsieger: Coca Juniors

2010

Start mit 15 Teams, während der Saison eine Fusion (Lederdämmerung & Fleischworscht) und der Rückzug einer Traditionsmannschaft (Motor Bingen). Die neu eingeführte Deadline zur Saisonmitte wird allerdings von allen Teams erreicht. Die Millonarios holen ihren ersten Meistertitel - Pokalsieger wird Royal zum Ball.

2011

15 Teams spielen mit, alle Teams erreichen die Deadline. In einem verrückten Saisonfinale mit etlichen Last-Minute-Toren und einer Daniel-Brand-hohen Bierprämie können die Millos ihren Titel verteidigen. Inferno holt sich zum ersten Mal den (neuen) Wanderpokal.

ehrentafel

RzB: 4 x Meister, 4 x Pokal

Coca Juniors: 4 x Meister, 3 x Pokal

Zf Neustadt Celtics: 3 x Meister

Lederdämmerung: 2 x Meister, 2 x Pokal

Millonarios: 2 x Meister, 1 x Pokal

FKK: 1 x Meister, 1 x Pokal

Showgirls: 1 x Meister, 1 x Pokal

Ghettoboyz: 1 x Meister

West End United: 1 x Meister

Inferno: 2 x Pokal

Dynamo Zirrhose Köngernheim: 1 x Pokal

120er: 1 x Pokal 

Tristesse: 1 x Pokal

Lokomotive Erbenheim: 1 x Pokal

Goethes Fuss: 1 x Pokal

Jongo United: 1 x Pokal

Jahr Meister Pokal
1997 Laubenheimer Ghettoboyz Dynamo Zirrhose Köngernheim
1998 RzB FKK
1999 RzB 120er Finthen
2000 RzB Lederdämmerung
2001 Lederdämmerung RzB
2002 Lederdämmerung Showgirls
2003 Showgirls RzB
2004 FKK Coca Juniors
2005 West End United RzB
2006 Coca Juniors Coca Juniors
2007 Coca Juniors Lederdämmerung
2008 Coca Juniors Tristesse Mayence
2009 Coca Juniors Coca Juniors
2010 Millonarios RzB
2011 Millonarios Inferno
2012 RzB Lokomotive Erbenheim
2013 kein Meister Goethes Fuss
2014 Zf Neustadt Celtics Jongo United
2015 Zf Neustadt Celtics CF Millonarios Maguncia 02
2016 Zf Neustadt Celtics Inferno Vollpfosten

Struppi 24.03.2005 22:16 / geändert von Struppi, am 13.12.2016 15:35